Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Verlust von Ausbildungsplätzen in Berlin und Neukölln

Rund 2.000 Ausbildungsplätze weniger stehen in Berlin für ausbildungssuchende Jugendliche im laufenden Berufsberatungsjahr (1. Oktober 2019 - 30. September 2020) zur Verfügung. Das ist ein Rückgang von rund 14% im Vergleich zum Vorjahr. In Neukölln sind es mit 682 Plätzen nun 10% weniger. Dabei gibt es ein großes Interesse: Ganze 2.337 Jugendliche sind derzeit auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Das ergab die Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der BVV Neukölln.

Der Rückgang an Ausbildungsplätzen ist besorgniserregend. Denn es ist wichtig, dass junge Menschen eine Ausbildung bekommen. Die Lage wird dadurch verschärft, dass durch die Corona-Pandemie ein weiterer Rückgang zu befürchten ist. Bereits jetzt wurden deshalb einzelne Ausbildungsplätze zurückgezogen, weitere Stornierungen sind zu befürchten.

Wichtig ist, dass Jugendlichen in bestehenden Ausbildungsverhältnissen, die von der Pandemie betroffen sind, darin unterstützt werden, ihre Ausbildung abschließen zu können. Eine Weitervermittlung an andere Unternehmen und insbesondere landeseigene Betriebe muss organisiert werden. Der Bezirk ist in der Pflicht zu vermitteln. Allgemein muß die Zahl der Ausbildungsplätze samt anschließender Übernahmen erhöht werden. Auch hier kann der Bezirk Vorbild sein. Wir brauchen ausgebildete Mitarbeiter*innen und für Jugendliche eine Zukunftsperspektive!

Hier geht es zu unserer Drucksache.

 

 

Dateien


Verlust von Ausbildungsplätzen in Berlin und Neukölln

Rund 2.000 Ausbildungsplätze weniger stehen in Berlin für ausbildungssuchende Jugendliche im laufenden Berufsberatungsjahr (1. Oktober 2019 - 30. September 2020) zur Verfügung. Das ist ein Rückgang von rund 14% im Vergleich zum Vorjahr. In Neukölln sind es mit 682 Plätzen nun 10% weniger. Dabei gibt es ein großes Interesse: Ganze 2.337 Jugendliche sind derzeit auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Das ergab die Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der BVV Neukölln.

Der Rückgang an Ausbildungsplätzen ist besorgniserregend. Denn es ist wichtig, dass junge Menschen eine Ausbildung bekommen. Die Lage wird dadurch verschärft, dass durch die Corona-Pandemie ein weiterer Rückgang zu befürchten ist. Bereits jetzt wurden deshalb einzelne Ausbildungsplätze zurückgezogen, weitere Stornierungen sind zu befürchten.

Wichtig ist, dass Jugendlichen in bestehenden Ausbildungsverhältnissen, die von der Pandemie betroffen sind, darin unterstützt werden, ihre Ausbildung abschließen zu können. Eine Weitervermittlung an andere Unternehmen und insbesondere landeseigene Betriebe muss organisiert werden. Der Bezirk ist in der Pflicht zu vermitteln. Allgemein muß die Zahl der Ausbildungsplätze samt anschließender Übernahmen erhöht werden. Auch hier kann der Bezirk Vorbild sein. Wir brauchen ausgebildete Mitarbeiter*innen und für Jugendliche eine Zukunftsperspektive!

Hier geht es zu unserer Drucksache.

 

 

Dateien


Die Geschäftsordnung der BVV Neukölln unterscheidet zwischen verschiedenen Drucksachenarten. Hier erklären wir kurz, welche es gibt und wie sie funktionieren.

Große Anfragen werden in der BVV mündlich durch ein Mitglied des Bezirksamts beantwortet. Im Anschluss haben alle Fraktion 15 Minuten Zeit,  um zu dem Thema Stellung zu nehmen.

Im Gegensatz zu Großen Anfragen ziehen Mündliche Anfragen keine Debatte nach sich. Zulässig ist maximal eine Nachfrage. Wegen der kurzen Einreichungsfrist können aber aktuelle Ereignisse thematisiert werden.

Kleine Anfragen sind keine eigentlichen Drucksachen; d.h. sie tauchen nicht auf der Tagesordnung der BVV auf. Stattdessen werden sie vom Bezirksamt schriftlich beantwortet. Sie dienen in erster Linie der Hintergrundrecherche oder der Vorbereitung von Großen Anfragen oder Anträgen.

Mit Anträgen erfüllen die Bezirksverordneten ihre Aufgabe, Verwaltungshandeln anzuregen. Anträge werden in der BVV abgestimmt. Findet ein Antrag eine Mehrheit unter den Bezirksverordneten, so ist er Beschlusslage. Die Verwaltung ist dann angehalten, im Sinne des Antrags tätig zu werden und nach Bearbeitung des Beschlusses der BVV einen Schlussbericht vorzulegen.

Wie Anträge werden auch Entschließungen in der BVV abgestimmt. Im Gegensatz zu Anträgen enthalten sie aber keinen Handlungsauftrag an die Verwaltung, sondern enthalten in der Regel eine Stellungsnahme der BVV zu aktuellen Ereignissen. 

Die Geschäftsordnung der BVV Neukölln gibt es hier als pdf.