Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Thomas Licher

2020 nur 70 Prozent der Fördermittel am Jobcenter Neukölln verwendet

Ich frage das Bezirksamt: Ist es richtig, dass im Jahr 2020 weniger als 70 Prozent der Förder- und Weiterbildungsmittel im Bereich Langzeizerwerbslosigkeit am Jobcenter Neukölln verwendet wurden? Stehen die aufgrund der Pandemie 2020 nicht genutzten Mittel im Jahr 2021 oder später zur Verfügung, um den entstandenen Nachholbedarf an Förder- und... Weiterlesen


Thomas Licher

Alle im Rathaus Neukölln Tätigen auch im Rathaus Neukölln auf Corona

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen: Das Bezirksamt wird gebeten, es allen Menschen, die im Rathaus Neukölln arbeiten, zu ermöglichen, sich im Testzentrum im BVV-Saal des Rathauses Neukölln zwei Mal pro Woche testen zu lassen. Die Kosten der Tests für die nicht beim Bezirksamt Neukölln angestellten Beschäftigten sollen von den... Weiterlesen


Thomas Licher

Corona-Testungen an den Neuköllner Schulen

Ich frage das Bezirksamt: Wie wurden die Schulen auf die kurzfristig hinzugekommene ungewöhnliche Aufgabe der „Corona-Testung“vorbereitet und durch welche Maßnahmen hat der Bezirk die Schulen dabei unterstützt? Erhalten die Grundschulen bei der schwierigen Aufgabe der „Corona-Testung“ der jüngsten Schülerinnen und Schüler personelle... Weiterlesen


Doris Hammer

Wohnungsamt personell verstärken

Ich frage das Bezirksamt: Welche Möglichkeiten bestehen für das Bezirksamt, die explizit für die Durchsetzung des Mietendeckels geschaffenen Personalstellen innerhalb des Bezirksamtes für andere Aufgaben umzuwidmen?  Sollte eine Umwidmung möglich sein, können dabei auch Stellen im Bereich Zweckentfremdung und besonders im Bereich Wohngeld... Weiterlesen


Marlis Fuhrmann

Neukölln hat Eigenbedarf

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen: Große private Immobilienkonzerne wie Deutsche Wohnen, Vonovia, Akelius & Co machen ihre Gewinne durch immer höher getriebene Mieten. Für viele Mieter*innen bedeuten sie die Verdrängung aus ihren Kiezen und Wohnungen. Aber der Anspruch auf eine angemessene und bezahlbare Wohnung steht in der... Weiterlesen


Marlis Fuhrmann

Mieter*innen vor Nachzahlungen und Wohnungsverlust schützen

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen: Das Bezirksamt wird gebeten, sich im Senat dafür einzusetzen, dass Verhandlungen mit den kommunalen und privaten Mitgliedern im BBU, weiteren privaten Immobilienunternehmen sowie der Arbeitsgruppe Mietspiegel über den Umgang mit Nachzahlungen nach dem gescheiterten Mietendeckel geführt werden. V... Weiterlesen


Thomas Licher

Erinnerungstafel an Zwangsarbeiterlager in der Hufeisensiedlung

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen: Das Bezirksamt wird gebeten, in Absprache mit der Eigentümergemeinschaft der Onkel-Bräsig-Straße 6-8 mit einer Erinnerungstafel an das Zwangsarbeiterlager zu erinnern, das sich dort während des 2. Weltkrieges befand. Das Anbringen der Erinnerungstafel soll unter Berücksichtigung... Weiterlesen


Thomas Licher

Vermeidung von Fahrradunfällen auf aufgegebenen Bürgersteigradwegen

Ich frage das Bezirksamt: Was macht das Bezirksamt, um nach dem tragischen Tod einer Fahrradfahrerin in Zukunft an der Kreuzung Siegfriedstraße/Oderstraße weitere Unfälle zu vermeiden? Gibt es in Neukölln weitere aufgegeben Bürgersteigradwege und was kann dort gemacht werden, damit es dort nicht zu weiteren Unfällen kommt oder muss jedes Mal... Weiterlesen


Doris Hammer

Vorteil für Mieter*innen bei Vergesellschaftung gewinnorientierter großer Berliner Immobilienkonzerne nach §15 Grundgesetz

Ich frage das Bezirksamt: Sieht das Bezirksamt bei einem Erfolg des Volksbegehrens „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ zur Vergesellschaftung der gewinnorientierten großen Berliner Immobilienkonzerne nach Artikel 15 des Grundgesetzes einen Vorteil für die Neuköllner Mieter*innen vor exorbitant steigenden Mieten und sozialer Verdrängung? Würde... Weiterlesen


Marlis Fuhrmann

Verkehrswende in Neukölln

Ich frage das Bezirksamt: Wie ist in Neukölln das Berliner Mobilitätsgesetz (MobG BE) zum Fuß- und Radverkehr sowie der Ausbau des ÖPNVs mit Tram- und U-Bahn-Verlängerungen zügig umzusetzen und wie kann dabei insbesondere die Neuaufteilung des Straßenraumes unter Berücksichtigung der Neuköllner Realität aussehen? Wie sind konkret eine... Weiterlesen


Stolpersteine gegen das Vergessen in Neukölln

Um dem drohendem Aufstieg rechtsextremer Kräfte überall auf der Welt entgegenzutreten, ist es gut, wenn Geschichte sichtbar gemacht wird. Gestern am 22. Juni wurden an drei Orten in Neukölln Stolpersteine verlegt, die an den letzten freiwillig gewählten Wohnort von vier Neuköllner*innen erinnern werden, die sich den faschistischen Kräften... Weiterlesen


Doris Hammer

„Teilhabe am Arbeitsmarkt“ in Neukölln

Ich frage das Bezirksamt: Wie viele Beschäftigungsverhältnisse gemäß Teilhabechancengesetz und Solidarischem Grundeinkommen wurden in Neukölln geschlossen, bitte aufgeschlüsselt nach §16i und §16e des SGB II und Solidarisches Grundeinkommen? Wurden auch Beschäftigungsverhältnisse im privatwirtschaftlichem Bereich geschlossen, wenn ja, wie viele... Weiterlesen


Thomas Licher

Schulabgänger:innen in Not

Ich frage das Bezirksamt: Wie sieht die Situation für Neuköllner Schulabgänger:innen im Sommer 2021 aus und wie sind die Chancen für sie, im zweiten Corona-Jahr eine Ausbildung in Neukölln bzw. Berlin zu beginnen? Kann der Bezirk durch zusätzliches Engagement helfen, wie zum Beispiel durch Unterstützung beim Nachholen von Ausbildungsmessen und... Weiterlesen


Marlis Fuhrmann

Verwaltung privater Liegenschaften durch landeseigene Wohnungsgesellschaften auch in Neukölln?

Ich frage das Bezirksamt: Sind auch in Neukölln Mieter:innen in durch landeseigene Wohnungsgesellschaften verwalteten, privaten oder privatisierten Wohnungen von Rückzahlungsforderungen durch den gekippten Mietendeckel betroffen und wenn ja - wie hoch ist ihre Anzahl? Welche Rückzahlungsmodalitäten gelten für betroffene Mieter:innen und welche... Weiterlesen


Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

Im Morgengrauen des 22. Juni 1941 fielen 190 Divisionen Hitlerdeutschlands und seiner Verbündeten ohne Kriegserklärung in die Sowjetunion ein. Mit dieser Aggression wollte der deutsche Imperialismus einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Weltherrschaft vorankommen. Durch den heimtückischen Überfall mit Überraschungseffekt gelang es den... Weiterlesen


Immobilienkonzern setzt Systemsprenger auf die Straße

Das Jugendamt Neukölln betreibt in der Nogatstraße 7 eine Einreichung für bis zu 12 Jugendliche, denen anderswo kaum geholfen werden kann. Das Besondere an der Einrichtung: die Jugendlichen haben eigene Wohnungen im Hintergebäude. Nach einer Hängepartie hat die Eigentümerin der Immobilie, die Adler Group (vormals ADO) den Mietvertrag für die... Weiterlesen


Rente mit 68? Nicht mit uns!

Nach den Wahlen „kommt“ die Anhebung des Renteneintrittalters - Rente mit 68. Auch wenn die Debatte zur Rente mit 68 von Bundeswirtschaftsminister Altmaier (CDU) vor den Wahlen am 26.09.21 ausgesetzt wurde, wird danach das Thema sicher wiederkommen. Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium fordert anlässlich seines neuen... Weiterlesen


Einer von uns mit hohem politischen Engagement und viel Herzlichkeit - Georg Weise.

Die höchste Auszeichnung, die unser Bezirk zu vergeben hat, ist die Neuköllner Ehrennadel. Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um den Bezirk Neukölln verdient gemacht haben, werden so geehrt und gelten als Vorbilder bzw. Botschafterinnen und Botschafter unseres Bezirks. Die Linksfraktion in der BVV Neukölln hatte Anfang des Jahres den... Weiterlesen


Proteste gegen Weiterbau der A100

Am Samstag besetzten Aktivist:innen von „Sand im Getriebe“ ein fast fertiges Stück der Stadtautobahn A 100 in Neukölln. Alle Besetzer:innen wurden vorläufig festgenommen. Gegen sie wird wegen Hausfriedensbruch ermittelt. Auch Journalist:innen wurden festgenommen oder des Platzes verwiesen. Dazu erklärt Thomas Licher, Vorsitzender der Fraktion DIE... Weiterlesen


Kostenfreie FFP2-Masken für Bezieher:innen von Grundsicherung

Die Impfkampagne in Deutschland zieht sich hin. Erst 18 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft. Nach wie vor gilt deshalb an vielen Orten Maskenpflicht, etwa in Geschäften oder im ÖPNV. Besonders für Bezieher:innen von Grundsicherung stellt das ein finanzielles Problem dar. Denn FFP2-Masken sind aus medizinischer Sicht nur begrenzt... Weiterlesen


Die Geschäftsordnung der BVV Neukölln unterscheidet zwischen verschiedenen Drucksachenarten. Hier erklären wir kurz, welche es gibt und wie sie funktionieren.

Große Anfragen werden in der BVV mündlich durch ein Mitglied des Bezirksamts beantwortet. Im Anschluss haben alle Fraktion 15 Minuten Zeit,  um zu dem Thema Stellung zu nehmen.

Im Gegensatz zu Großen Anfragen ziehen Mündliche Anfragen keine Debatte nach sich. Zulässig ist maximal eine Nachfrage. Wegen der kurzen Einreichungsfrist können aber aktuelle Ereignisse thematisiert werden.

Kleine Anfragen sind keine eigentlichen Drucksachen; d.h. sie tauchen nicht auf der Tagesordnung der BVV auf. Stattdessen werden sie vom Bezirksamt schriftlich beantwortet. Sie dienen in erster Linie der Hintergrundrecherche oder der Vorbereitung von Großen Anfragen oder Anträgen.

Mit Anträgen erfüllen die Bezirksverordneten ihre Aufgabe, Verwaltungshandeln anzuregen. Anträge werden in der BVV abgestimmt. Findet ein Antrag eine Mehrheit unter den Bezirksverordneten, so ist er Beschlusslage. Die Verwaltung ist dann angehalten, im Sinne des Antrags tätig zu werden und nach Bearbeitung des Beschlusses der BVV einen Schlussbericht vorzulegen.

Wie Anträge werden auch Entschließungen in der BVV abgestimmt. Im Gegensatz zu Anträgen enthalten sie aber keinen Handlungsauftrag an die Verwaltung, sondern enthalten in der Regel eine Stellungsnahme der BVV zu aktuellen Ereignissen. 

Die Geschäftsordnung der BVV Neukölln gibt es hier als pdf.