Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Marlis Fuhrmann

Kein Monumentalbau auf Kosten des Milieus | Position zum geplanten Karstadt-Neubau am Hermannplatz

René Benkos Signa-Gruppe will Karstadt am Hermannplatz abreißen und durch ein Einkaufszentrum ersetzen, das sich am gesprengten Monumentalbau der 20er Jahre orientiert. Ziel des Investors ist die maximale Ausnutzung von Immobilienstandorten in zentralen Einkaufslagen durch die Realisierung von Hochhäusern. In Berlin ist er damit bereits am Kudamm gescheitert. Und der bezirkliche Hochhausentwicklungsplan von Friedrichshain/Kreuzberg schließt Hochhäuser in Gründerzeitquartieren aus.

Der Karstadtbau steht unter Denkmalschutz: nicht nur das historische Fassadenrelikt, sondern gerade die moderne Nachkriegsarchitektur von Alfred Busse, die das heutige Erscheinungsbild gegenüber dem Hermannplatz ausmacht. Die Distanzierung von der einschüchternden Monumentalität bei Beschränkung auf vier horizontal organisierte Geschosse war und ist gültiges Programm.

Heute hat der Bau wieder ein der Platzgröße entsprechendes menschliches Maß. Die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs sowie Konsumgütern wird durch eines der größten deutschen Kaufhäuser nachfragegerecht erbracht. Weder eine – mit Entlassungen von Mitarbeiter*innen einhergehende – Verringerung der Angebotsfläche des Warenhauses, ein Ausbau zum Shopping-Center noch eine Neuorientierung auf ein höherwertiges Angebot erscheint wünschenswert.

Neukölln wäre von dem auf Kreuzberger Seite liegenden Projekt mehrfach betroffen.

  • Bei einem Neubau drohen Überkapazitäten und lokal steigende Gewerbemieten im Bestand. Die negativen Auswirkungen auf den zentralen Neuköllner Wirtschaftsstandort Karl-Marx-Straße sowie den kleinteiligen vorwiegend migrantisch geprägten Handel z. B. am Kottbusser Damm wären gravierend. Wir wollen diese Arbeitsplätze nicht verlieren.
  • Der Aufwertungsdruck in den angrenzenden Wohnquartieren würde durch eine verstärkte Spekulation mit Wohnhäusern samt steigenden Mieten weiter steigen. Ein von Friedrichshain-Kreuzberger Seite ins Spiel gebrachter – vom Investor Benko auszustattender – Fonds der einzelne Hausaufkäufe durch Bezirke ermöglichen würde, könnte nur eine Nothilfe sein.
  • Ein angeblich bauökologisch motivierter Abriss und Neubau des Bestandsgebäudes kann durch eine ressourcenschonende energetische Ertüchtigung abgewendet werden. Nach dem 20 Jahre zurückliegenden letzten Umbau ist der Investor auf ein fundiertes ökologisches Modernisierungskonzept zu verpflichten.

Zusätzliche Brisanz erhält Benkos Vorhaben durch seine Unterstützung rechtskonservativer Politik in Österreich. Ein solcher Investor erscheint für massiv von Verdrängung betroffene und multikulturell geprägten Bezirke in Berlin nicht tragbar.