Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Braucht Neukölln ein Karstadt-Quartier?

Neukölln braucht ein funktionierendes Kaufhaus am Hermannplatz. Karstadt ist ein privater Standortentwickler und kein Stadtplaner. Die Stadtplanung liegt bei den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg (Gebäude) und Neukölln (Platz). Die Verwaltungen der beiden Bezirke und die Anwohnerinitiative „Initative Hermannplatz – KarSTADT ERHALTEN“ haben sich gegen das 500 Millionen teure Hochhausprojekt ausgesprochen, das die Signa-Gruppe am Hermannplatz plant.

Die Städtebauliche Förderung des Neuköllner Zentrums mit Karl-Marx-Straße, Hermannplatz, Kottbusser Damm, dem Sanierungsgebiet und das Einzelhandels- und Zentrenkonzept sowie der Milieuschutz geben die gewünschte Richtung vor. Wir wollen keine Aufwertung, welche die Mieten für Wohnungen und Läden in den umliegenden Kiezen hochtreibt. Sondern eine gute Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfes und darüber hinaus.

Dazu Marlis Fuhrmann, stadt- und wohnungspolitische Sprecherin der Fraktion:
„Kein Abriss und monumentaler Neubau - sondern energetische Ertüchtigung des denkmalgeschützen Bestandsgebäudes sowie Entwicklung des Parkhauses!“

Hier geht es zu unserer Großen Anfrage in der BVV zu diesem Thema.


Aktuelle Termine


Braucht Neukölln ein Karstadt-Quartier?

Neukölln braucht ein funktionierendes Kaufhaus am Hermannplatz. Karstadt ist ein privater Standortentwickler und kein Stadtplaner. Die Stadtplanung liegt bei den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg (Gebäude) und Neukölln (Platz). Die Verwaltungen der beiden Bezirke und die Anwohnerinitiative „Initative Hermannplatz – KarSTADT ERHALTEN“ haben sich gegen das 500 Millionen teure Hochhausprojekt ausgesprochen, das die Signa-Gruppe am Hermannplatz plant.

Die Städtebauliche Förderung des Neuköllner Zentrums mit Karl-Marx-Straße, Hermannplatz, Kottbusser Damm, dem Sanierungsgebiet und das Einzelhandels- und Zentrenkonzept sowie der Milieuschutz geben die gewünschte Richtung vor. Wir wollen keine Aufwertung, welche die Mieten für Wohnungen und Läden in den umliegenden Kiezen hochtreibt. Sondern eine gute Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfes und darüber hinaus.

Dazu Marlis Fuhrmann, stadt- und wohnungspolitische Sprecherin der Fraktion:
„Kein Abriss und monumentaler Neubau - sondern energetische Ertüchtigung des denkmalgeschützen Bestandsgebäudes sowie Entwicklung des Parkhauses!“

Hier geht es zu unserer Großen Anfrage in der BVV zu diesem Thema.