Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Fraktion DIE LINKE Neukölln begrüßt neues Drogenkonsummobil an der Hermannstraße

Pressemitteilung. Ab dem 1. September soll am Anita-Berber-Park an der Hermannstraße ein mobiles Drogenberatungs- und Konsummobil eingesetzt werden. Nach der Eröffnung des Drogenkonsumraums in der Karl-Marx-Straße ist die Ausweiterung des Angebots auf die Hermannstraße sehr zu begrüßen.

Schon vor über zehn Jahren war DIE LINKE für ein Drogenberatungsmobil in der Hermannstraße eingetreten. Das war damals am Bezirksamts Neukölln gescheitert, weil für den vom Land Berlin bezahlten Bus keine Stellflächen bereit gestellt wurden.

Mit der Möglichkeit, Drogen in geschützten Räumen zu konsumieren, steht den Drogenkranken ein niedrigschwelliges Beratungsangebot zu Verfügung. Die Anwohner haben den Vorteil, das Drogenutensilien nicht in Parks, Spielplätzen und Hausfluren rum liegen. Die Öffnungszeiten – dienstags bis freitags jeweils von 9:30 bis 12:30 Uhr sind allerdings noch ausbaubedürftig.

Christian Posselt, gesundheitspolitischer Sprecher der LINKEN in der BVV Neukölln, erklärt dazu: „Die Ausweitung der Möglichkeit, Drogen in einem geschützten Raum zu Konsumieren, ist eine gute Nachricht für Konsumenten und Anwohner. Schade ist, dass das Drogenkonsummobil den Betroffenen nur an vier Tagen in der Woche vormittags zur Verfügung steht. Aber das Angebot lässt sich vielleicht noch verbessern. Es ist auf jeden Fall ein weiterer wichtiger Schritt weg vom der offenkundig gescheiterten, rein auf Repression und Kriminalisierung ausgerichteten Drogenpolitik der vergangenen Jahrzehnte.“

Für Rückfragen steht Christian Posselt (christian.posselt@die-linke-neukoelln.de / 0177-4016162) gerne zur Verfügung.


Aktuelle Termine


Fraktion DIE LINKE Neukölln begrüßt neues Drogenkonsummobil an der Hermannstraße

Pressemitteilung. Ab dem 1. September soll am Anita-Berber-Park an der Hermannstraße ein mobiles Drogenberatungs- und Konsummobil eingesetzt werden. Nach der Eröffnung des Drogenkonsumraums in der Karl-Marx-Straße ist die Ausweiterung des Angebots auf die Hermannstraße sehr zu begrüßen.

Schon vor über zehn Jahren war DIE LINKE für ein Drogenberatungsmobil in der Hermannstraße eingetreten. Das war damals am Bezirksamts Neukölln gescheitert, weil für den vom Land Berlin bezahlten Bus keine Stellflächen bereit gestellt wurden.

Mit der Möglichkeit, Drogen in geschützten Räumen zu konsumieren, steht den Drogenkranken ein niedrigschwelliges Beratungsangebot zu Verfügung. Die Anwohner haben den Vorteil, das Drogenutensilien nicht in Parks, Spielplätzen und Hausfluren rum liegen. Die Öffnungszeiten – dienstags bis freitags jeweils von 9:30 bis 12:30 Uhr sind allerdings noch ausbaubedürftig.

Christian Posselt, gesundheitspolitischer Sprecher der LINKEN in der BVV Neukölln, erklärt dazu: „Die Ausweitung der Möglichkeit, Drogen in einem geschützten Raum zu Konsumieren, ist eine gute Nachricht für Konsumenten und Anwohner. Schade ist, dass das Drogenkonsummobil den Betroffenen nur an vier Tagen in der Woche vormittags zur Verfügung steht. Aber das Angebot lässt sich vielleicht noch verbessern. Es ist auf jeden Fall ein weiterer wichtiger Schritt weg vom der offenkundig gescheiterten, rein auf Repression und Kriminalisierung ausgerichteten Drogenpolitik der vergangenen Jahrzehnte.“

Für Rückfragen steht Christian Posselt (christian.posselt@die-linke-neukoelln.de / 0177-4016162) gerne zur Verfügung.